Autorin      Romane      Workshops      Bilder

LITERATUR ALS KOMPOSITION

Schreiblabor mit Musik im Sommersemester 2023 am Institut für angewandte Germanistik an der Universität Klagenfurt zum Thema „Melodie, Rhythmus, Pause“. Ich freu mich auf euch!

KURZ UND GUT: ONLINE KURPROSA-LEHRGANG

Du möchtest eine Kurzgeschichte schreiben, die alle vom Hocker reißt? Oder zumindest dich vom Sofa? Ab Mai: Online-Lehrgang Kurzprosa mit Katharina Korbach und mir. Stay tuned!

LITERATUR ALS KOMPOSITION

Schreiblabor mit Musik im Sommersemester 2023 am Institut für angewandte Germanistik an der Universität Klagenfurt zum Thema „Melodie, Rhythmus, Pause“. Ich freu mich auf euch!

KURZ UND GUT: ONLINE KURPROSA-LEHRGANG

Du möchtest eine Kurzgeschichte schreiben, die alle vom Hocker reißt? Oder zumindest dich vom Sofa? Ab Mai: Online-Lehrgang Kurzprosa mit Katharina Korbach und mir. Stay tuned!

quote

Sehr gelungen – hier sitzt einfach alles. Kluge Gesellschaftsanalyse … alle Pointen zünden … erinnert an die Literatur der neuen Sachlichkeit.

quote

Zwischen scheinbar leichten Lifestyle-Themen und klassischer österreichischer Grantel-Literatur ist hier ein ganz neuer Erzählton entstanden.

quote

Wirklich spannend, (…) kluger Humor – und liest sich trotz allen Tiefgangs und zahlreicher literarischer Verweise wunderbar leicht.

AN DER SCHWELLE

Wie wollen wir leben? Welcher Art sind die Räume, die uns umgeben? Seit ich schreibe, beschäftige ich mich mit Räumen und Orten. Tatsächlichen und fiktiven – nicht weniger real,  solange sie wahrhaftig sind.

Dort, wo Mensch und Raum auseinanderfallen, dort befinden sich nach Marc Augé die „non-lieux“ oder „Nicht-Orte“: monofunktionale Flächen im urbanen Setting – Flughäfen, Bahnhöfe, Parkplätze, Shopping Malls. Orte ohne Identität, ohne Geschichte, ohne Relation. Transiträume, an denen wir nicht zu Hause sind. Das Gegenstück zum gewachsenen, anthropologischen Ort, an dem wir zu uns kommen – im wortwörtlichen wie im übertragenen Sinne. 

Wer in das Thema hineinzoomt, findet sich an einer Schwelle wieder. Die Schwelle ist ein Ort, an dem sich gegensätzliche Kräfte vereinen. Weil sie ist auch Wandlung und Schmerz bedeutet, sprechen wir von der „Schwellenangst“. Der Übergang hat eine eigene Poesie und verlangt nach spezifischen Ritualen. Wie trete ich vom Zustand des nicht-Schreibens in den Raum der Fiktion? Weshalb erweist sich dieser Übergang – nicht nur für mich, sondern für viele Schreibende – als so schwierig, manchmal beinahe unüberwindbar?

Laut Marguerite Duras ist Schreiben „der Versuch herauszufinden, was man schreiben würde, wenn man schriebe“.

Nun – ich würde über „rites de passage“ schreiben, die den Übergang vom nicht-literarischen in den literarischen Raum rituell prägen und strukturieren. Ich würde über das Übertreten der Schwelle schreiben wie über diese kleine Pause zwischen dem Ein- und dem Ausatmen, die keinen Namen trägt.